Montag, 20. Dezember 2010

Der Konservative des Jahres

Wer kennt sie nicht, die in dieser Jahreszeit inflationär auf den Medienkonsumenten einprasselnden Jahresrückblick-Rankings. Wer war der Mann, die Frau, das Ereignis, das Wasauchimmer des Jahres? Mit sowas lässt sich prima Sendeplatz füllen - und was dem Fernsehen recht, ist der Onlinezeitung nur billig: Eine Umfrage muss her! Die macht Spaß und bringt, technisch richtig aufgezogen, eine ganze Menge Klicks ein. Da will auch unsere Heimatzeitung nicht zurückstehen und sucht etwa die Personen, ach was: die "Großen Persönlichkeiten" des Jahres. Wer das reaktionäre Blatt kennt, weiß, was für ein Gruselkabinett ihn erwartet. Und wird nicht enttäuscht.


In acht Rubriken hatte - die Umfrage ist mittlerweile beendet - der Leser die Qual der Wahl. Und das ist wörtlich zu nehmen. Immerhin: So deutlich wird die politische Ausrichtung der Zeitung selten offenbar.


Beginnen wir mit dem "Mann des Jahres". An Platz eins gesetzt: Thilo Sarrazin. Ja, richtig gelesen: Die NWZ schlägt den rassistischen Hassprediger und sozialen Brandstifter zur "Größten Persönlichkeit des Jahres" vor. Für die, die ihm nicht ihre Stimme geben mögen, stehen Christian Wulff, den das Blatt seinerzeit fleißig ins Amt geschrieben hat, sowie - man höre und staune - auch sein Gegenkandidat Joachim Gauck zur Wahl. Das hat indes wohl kaum etwas mit politischer Ausgewogenheit, sondern eher mit dessen Arbeit als Stasiakten-Verwalter zu tun, einem Thema, dem sich die NWZ mit geradezu pathologischer Besessenheit widmet. Auch Henning Scherf steht wohl nicht als politisches Gegengewicht, sondern wegen seiner Vermittlertätigkeit im Gaspreis-Streit auf der Liste, die mit dem CDU-Ministerpräsidenten David McAllister, dem unvermeidlichen Karl-Theodor zu Guttenberg und, wohl aus einer humanistischen Laune heraus, Liu Xiaobo komplettiert wird.

Bei der "Frau des Jahres" schlägt die CDU die SPD 3:1. Ursula von der Leyen, Aygül Özkan und - halten Sie sich fest - der Putenschlächterin und Sklaventreiberin Astrid Grotelüschen steht als Alibi-Sozialdemokratin Hannelore Kraft gegenüber, mit deren Zwangsarbeitsfantasien sich die Zeitung vermutlich gut anfreunden kann. Die anderen drei haben wenig bis gar kein politisches Gewicht, sind ja auch Frauen, da findet man ja nicht so viele, nicht wahr?

Beim "Paar des Jahres" hat man die Gelegenheit, gleich nochmal Christian Wulff zu wählen, diesmal mit seinem Ehegespons Bettina. Außerdem Hotte und Eva Köhler, die zuvor fast genauso von der Zeitung hofiert worden sind. Der ohnehin dem rechten Flügel der SPD angehörige Frank-Walter Steinmeier hat sich seinen Platz auf dieser Liste mit seiner Niere und Loki Schmidt den ihren mit dem Tod erkauft, ebenso die Kaczynskis. Diese Geschichten menschelten so schön, da kann man als Medium, das diese Schicksale gnadenlos ausgeschlachtet hat, ja auch mal was zurückgeben. Mich wundert nur, dass sie Gutti und seine Steffi vergessen haben.

Was haben wir noch? Sportlerin und Sportler des Jahres, das überspringe ich jetzt mal, interessiert ja keinen. "Ereignis des Jahres" ist da schon spannender: Der Leser hat hier u.a. die Wahl zwischen dem Erdbeben auf Haiti mit seiner Viertelmillion Toten, der Flutkatastrophe in Pakistan mit 20 Millionen Obdachlosen, der schlimmsten Ölkatastrophe der letzten Jahrzehnte und - kaputten Klimaanlagen im ICE. Nein, das denke ich mir jetzt nicht aus, das steht da tatsächlich so.

Schließlich - nach einer lieblos zusammengestellten Rubrik "Film" - die finale Rubrik: "Zitat des Jahres". Die Parteiangehörigkeit der fünf zitierten Personen, 'tschuldigung: Großen Persönlichkeiten: CSU, FDP, CSU, gefühlt CSU, CDU. Na, vielleicht muss man froh sein: Hätten sich die Redakteure genötigt gefühlt, zum Ausgleich auch ein SPD-Zitat zur Wahl zu stellen - es wäre wohl eins von Sarrazin gewesen.

So sieht's aus. Naja, der Durchschnittsleser ist ja mangelnde Auswahl gewöhnt: Die NWZ ist die einzige Regionalzeitung im Nordwesten. Da fällt es ihm gar nicht mehr auf, wenn auch bei dieser Wahl die Optionen begrenzt sind. Nämlich zwischen halbrechts, rechts und rechtsaußen.

Kommentare:

NWZampano-Impi hat gesagt…

Ich hab mal die Kacynskis gewählt.

Dr. No hat gesagt…

Ich für meinen Teil hätte die Wahl ohnehin boykottiert, da Gutti und seine Steffi nicht zur Wahl zum "Paar des Jahres" standen.

Pathologe hat gesagt…

Gutti, Steffi und Kerner konnten auch lediglich als "Flotter Dreier des Jahres 2010" antreten. Apropos antreten: machte Steffi bei den Soldaten den Zapfenstreichler?

Dr. No hat gesagt…

Nein, sie hat ihnen nur ordentlich den Marsch geblasen.

Pathologe hat gesagt…

Darf sie ja auch, war ja nicht im Internet veröffentlicht.

LinkiImpi hat gesagt…

By the way, es rumort in Oldenburg:
http://olgegensarrazin.blogsport.de/

Vor allem das Logo dürfte dem Dr. No zusagen. ;)

Dr. No hat gesagt…

Hehehe. Wird sicher eine lustige Veranstaltung. Die Trillerpfeifen werden sicher schon entstaubt.

Zum Logo: Der Polizist wird sicher auch dabei sein. Aber wer übernimmt das Krokodil?

Dr. No hat gesagt…

@pathologe: In diesem Fall würde die Neufassung des JMStV dann wohl tatsächlich Sinn machen... *schauder*