Montag, 7. Juni 2010

Twitterpartie bei der Bundespräsidentenwahl

Merkwürdige Zeiten sind das, in denen weltoffene Menschen nachdrücklich einen Geistlichen als Bundespräsidenten fordern. Vielleicht ist mancher Twitteraner durch die Beteiligung am Köhler-Abschuss und der Zensursula-Vergrämung in eine Art Netzpolitik-Rausch* geraten und glaubt, dass nun alles möglich ist, sogar die Beeinflussung der Thronfolge. Aber das Ganze dünkt mich ein wenig aus dem Ruder gelaufen zu sein - muss es denn ausgerechnet ein Pfaffe sein, dem sogar SPD und Grüne zu weit links sind?

Gut, zugegeben: Letzteres dürfte bislang wohl auf jeden Bundespräsidenten zugetroffen haben, von Heinemann und Rau einmal abgesehen. Auch den Kontrahenten Wulff kann man durchaus als Sozialistenfresser bezeichnen, und etwas pastorales hat auch er an sich. Auch wenn Gauck wenigstens sympathischer wirkt als der Vorzeigeschwiegersohn aus Osnabrück: Haben wir jetzt die Wahl zwischen Not und Elend?

Ach nein, ich vergaß: Wir haben am 30. Juni ja gar nicht die Wahl. Wir können das Postengeschachere wieder einmal nur chipsmampfend auf dem Sofa verfolgen - und natürlich auf diesem Blog abstimmen, solange wir lustig sind. Aber bis dahin - sollte man nun die Werbetrommel für Gauck rühren oder nicht?

Man sollte - allein schon, um Merkels Plan zu durchkreuzen, nach Koch auch ihren anderen - und viel gefährlicheren! - Hauptrivalen geschmeidig loszuwerden. Denn der Berliner Koalition geht's ja bekannlich nicht so gut, viel fehlt nicht mehr, damit der bereits mehrfach an die Wand gefahrene schwarz-gelbe Karren mit einem letzten Spotzen endgültig den Geist aufgibt. Eine verlorene Präsidentenwahl, zumal unter fleißiger Mitwirkung fahnenflüchtiger Liberaler, könnte ihr den Rest geben.

Christian Wulff steht, mit seinen tadellosen Landtagswahlergebnissen, hohem parteiinternen Ansehen und weitläufiger Vernetzung, längst bereit, um Mutti zu beerben. Das wird er aber wohl nicht unmittelbar nach einer Niederlage bei einer Bundespräsidentenwahl tun können. Andererseits wäre er als Präsident ebenfalls erstmal weg vom Fenster; bis er dann wieder als Kanzlerkandidat in Frage käme - was ein Novum in der Geschichte der BRD wäre -, fließt noch viel Wasser die Oder runter und in die Städte und Dörfer. Ein Kanzler Wulff wäre eine viel gruseligere Vorstellung als ein Präsident Wulff. Sollte man also doch lieber für den Langweiler aus dem niedersächsisch-westfälischen Niemandsland trommeln?

Ach, was weiß denn ich. Ich glaube, ich nehme an der #mygauck-Kampagne teil - allein schon aufgrund der theoretischen Chance, sich hinterher als Twitteraner in dem Gefühl sonnen zu können, nacheinander einen Präsidenten in die Wüste geschickt, eine Kandidatin abgesägt und dann auch noch eine ganze Regierung gestürzt zu haben. Dann starte ich meine eigene Kampagne: #myrevolution.


________

* Hat jetzt nichts mit der Seite netzpolitik.de zu tun.

Kommentare:

buchstaeblich hat gesagt…

Teufel oder Beelzebub - das ist hier gar nicht die Frage. Denn wir werden ja leider nicht gefragt.

Immerhin werden wir in der Welt nicht von Zensursula repräsentiert - sonst denken die im Ausland am Ende noch, hier hätten alle einen imaginären Klaviernotenstapel unterm Arm

Dr. No hat gesagt…

... und würden den lieben langen Tag Soldaten für den Führ... ähem.

BundesImpi hat gesagt…

Mich wundert nur, was die konservative Presse in diesem Land reitet, dem Gauck auch noch hochleben zu lassen. Palastrevolte?

Aber die Sozen muss man schon einmal für diesen Coup (und als solchen bewerte ich das schon) loben.

Als Neu-Rostocker schlägt mein Herz dafür ganz klar für Gauck.

Dr. No hat gesagt…

Naja, irgendwie ist der Gauck ja auch eher ein Konservativer. Aber tatsächlich ist der SPD ausnahmsweise mal wieder ein kluger Schachzug gelungen; wer weiß, wohin er führt... Umsturz, Anarchie, Freibier für alle außer Guido.

Ich war ja schon fast davon ausgegangen, dass die Pappnasen Steinbrück, Steinmeier oder, wenn's denn schon eine Frau sein muss, Ulla Schmidt nominieren.

rauskucker hat gesagt…

Weder Teufel noch Beelzebub:
Sondern Georg Schramm!

http://www.youtube.com/watch?v=J9EY7hToTRo