Montag, 3. Mai 2010

Coffein runnin' around my brain

Während ich hier im Café (tschuldigung: Coffeeshop) sitze und mit meinem Netbook angebe - mit wichtiger Miene auf den Bildschirm gucken, tippen, zum Handy greifen und "Sofort Zirkonium kaufen!" hineinbrüllen - möchte ich die Gelegenheit nutzen, ein Wort an die geschätzten Kollegen vom NDR zu richten: In einem Beitrag zum Wiederaufstieg des FC St. Pauli von der "Rückkehr in den Fußballhimmel" zu sprechen und das Ganze dann ausgerechnet mit "Hell's Bells" zu unterlegen - war das jetzt feinsinnige (und mir entgangene) Ironie oder einfach nur blöd?

Oder wollte der Redakteur mit der Verwendung von Hardrock-Hintergrundmucke auf den besonderen Charakter der St.-Pauli-Fangemeinde hinweisen? Das klappt mit AC/DC allerdings auch nicht mehr so richtig gut - mit denen könnte man mittlerweile ja sogar ein Guttenberg-Portrait untermalen. Die sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren. Also Verteidigungsminister meine ich.

Und Kaffeehausrevolutionäre auch nicht. Sonst würde ich jetzt an einem leidenschaftlichen Aufruf zum sofortigen Umsturz des herrschenden Systems arbeiten, um ihn anschließend in der Mensa zu verteilen, statt mäßig motiviert über Gutti und die Welt herumzubloggen und Leser zu ärgern, die über das Stichwort "Coffeeshop" hierhergelangt sind und sich eigentlich etwas anderes erhofften als sinnentleertes Geschwafel.

Zum Beispiel über die Qualität des hier dargereichten Kaffees. Überall gibt's nur noch so'n doofes, überteuertes und ätzend schmeckendes, aber allgemein als Ausweis feinsinniger Kaffeekultur geltendes Café-créme-Zeug, aus 15.000-Euro-Maschinen gezapft selbstredend, die Geräusche machen wie ein startender Airbus. Dabei mag ich viel lieber stinknormalen Kaffe. Nein, das ist kein Tippfehler: Da, wo ich herkomme, spricht man von "Kaffe" mit kurzem "e" und Betonung auf dem "a". Gemeint ist stinknormales Gebräu aus stinknormalem Supermarktkaffee aus einem stinknormalen 39,99-Gerät, am besten einer seit langem nicht mehr entkalkten. Sowas gibt es in meinem Lieblingsbistro, aber dafür gibt's da kein Internet.


Dafür lieber noch ein Hinweis an den Typen, der mit seinem Laptop zwei Tische weiter sitzt, falls er zufällig mitlesen sollte, die Welt ist ja bekanntlich ein Dorf: Wie gesagt, mit Netbook im Café sitzen ist cool. Offensichtlich die ganze Zeit mit dem Teil nichts anderes zu tun als Solitär zu spielen hingegen nicht. Twittere stattdessen doch lieber, das macht mehr Eindruck: "Spiele gerade #Solitär #fb #fail".

Kommentare:

Wolfgang hat gesagt…

Kein Fehler vom NDR: Hells Bells ist die Einmarschhymne von St. Pauli, also hätte sich gar kein anderer Song angeboten, siehe auch
http://de.wikipedia.org/wiki/Hells_Bells#Rezeption

Dr. No hat gesagt…

Ah, wieder was dazugelernt, danke für den Hinweis. Ich war noch nie im Stadion.

Dennoch hätte ich eher eine andere Formulierung als "Fußballhimmel" gewählt, um eben solche Verwirrung zu vermeiden. Zudem: Wenn die Bundesliga der "Himmel" ist, was ist dann die Champions League - in der St. Pauli ja über kurz oder lang auch mitspielen wird? ;-)