Montag, 11. August 2008

Steiner ihm seine Mütze

Dass die Staatsanwaltschaft den unlängst in Passau versammelten Nazis den Spaß verdarb und die Hakenkreuzfahne, die NPD-Aktivist Thomas Wulff dem ehemaligen Waffen-SS-Mann und notorischen NS-Hetzer Friedhelm Busse mit ins Grab gelegt hatte, kurzerhand wieder ausbuddelte, war eine unterhaltsame, wenngleich unappetitliche Meldung. Vielleicht hätten sie auch Busse gleich wieder ausgraben und der Müllverbrennung zuführen sollen. Oder eine UdSSR-Fahne auf den Sarg legen, auf dass er auf ewig in seinem Grab rotiere.

Es folgten die üblichen polizeilichen Ermittlungen sowie Streit innerhalb der NPD, das Übliche halt. Was ich mich nur die ganzen Tage über gefragt habe: Warum trägt Wulff, der sich selbst "Steiner" nennt, weil er den gleichnamigen Film nicht kapiert hat, eigentlich stets dieses dämliche Käppi? Die Antwort liefert nun diese Aufnahme, die mit einer Spezial-Röntgen-Kamera des BKA aufgenommen worden ist:



Nach dem Verleib von "Steiners" Hirn wird weiter geforscht.

Kommentare:

buchstaeblich hat gesagt…

Ist die Narbe davon, dass ein Neurologe dem Röntgengerät nicht getraut hat und in Wulffs Schädel nachgeschaut hat, ob der in echt leer ist?
Und dann hat er nix gefunden und einen Reißverschluss eingetackert, falls irgendwo wer Hirn überhat, dass man es hineinstopfen kann ...
Mei, die Wissenschaft!

Dr. No hat gesagt…

Nein, das war Absicht. Ein verrückter Professor wollte testen, was passiert, wenn man das Gehirn durch einen Blumenkohlkopf ersetzt. Aber es kam wie so häufig: Das Experiment geriet außer Kontrolle, und wenn man mal Dörfler mit Fackeln und Mistgabeln braucht, die das Monster wieder einfangen, sind natürlich nie welche da...